Unsere Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis umsetzen

Jede unserer strategischen Säulen führt zu Maßnahmen, die wir im Hinblick auf unsere Ziele für 2020 ergreifen. Hier einige Beispiele, wie unsere Teams weltweit zur Zielerreichung mitwirken und jeden Tag dazu beitragen, ein noch nachhaltigeres Unternehmen zu werden.

OPTIMALE MATERIALAUSWAHL

Optimale Materialien zu verwenden bedeutet, dass wir Materialien wählen, die den Menschen und der Umwelt Sicherheit bieten: reichlich vorhandene, schnell erneuerbare, recycelbare oder aus recycelten Bestandteilen gewonnene Materialien für die Herstellung unserer Bodenbeläge.

Hier einige Beispiele unserer Initiativen:

  • PVCBodenbeläge mit erneuerbaren Rohstoffen herstellen

iQ Natural ist ein homogener PVC-Bodenbelag mit einem bio-basierenden Weichmacher (Rizinusöl).

  • Recyceltes Material für neue Bodenbeläge verwenden

Unser Teppichrücken Eco-BaseTM enthält nahezu 50 % aufbereitetes Kalziumkarbonat, das aus einer lokalen Wasseraufbereitungsanlage stammt.

  • PhthalatfreiTechnologie

2009 führte Tarkett seinen ersten phthalatfreien PVC-Bodenbelag ein. Diese Technologie wurde 2014 in allen Tarkett Produktionswerken in Europa und Nordamerika übernommen.

  • Das erste Cradle to Cradle® Goldzertifizierte Linoleum auf dem Markt

Unsere Linoleumkollektionen Originale (Dessins Originale Minerale & Originale Vegetale) sowie Veneto Essenza 100% Leinen sind die ersten und einzigen Cradle to Cradle® Gold-zertifizierten Linoleumböden auf dem Markt. Für die Kollektion Originale wurden 100 % natürliche Rohstoffe verwendet, zusammen mit pflanzlichen Farbpigmenten wie Holzkohle und Walnussschalen.

VERANTWORTUNGSVOLLER UMGANG MIT RESSOURCEN

Unser Ziel ist, die Nutzung der Ressourcen bei jedem Schritt unseres Herstellungsprozesses zu optimieren. Wir sind ständig um einen effizienten Produktionsprozess bemüht, bei dem wir so wenig Rohstoffe wie möglich einsetzen.

Hier einige Beispiele, wie verantwortungsvoll wir mit Ressourcen umgehen:

Höchste Produktqualität und Umweltstandards

  • ISO 9001 (Qualitätsmanagement): 97 % unserer Produktionsanlagen sind zertifiziert nach
  • ISO 14001 (Umweltmanagement): 88 % unserer Produktionsanlagen sind zertifiziert nach
  • ISO 50001 (Energiemanagement): Heute sind 61 % der Tarkett Werke in der Region EMEA für ihr Energiemanagement nach der Norm ISO 50001 zertifiziert

World Class Manufacturing für eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung

WCM ist ein kontinuierliches Verbesserungs- und Produktionsleistungsprogramm, das auf den Prinzipien einer schlanken Herstellung basiert. Dazu zählen systematische Kontrolle, Follow-up und Weiterentwicklung der Herstellung im Hinblick auf beste Qualität. Das Programm basiert auf zehn Managementkriterien und stellt die Entwicklung und Sicherheit der Menschen in den Mittelpunkt, ebenso wie die Effizienz der Betriebsvorgänge und die Kontrolle über Kosten und Umweltauswirkungen.

Mit erneuerbaren Energien die Nutzung von Ressourcen optimieren

  • Tarkett in Polen stellt aus Produktionsabfall Holzbriketts her, die dann in einem Kraftwerk der Umgebung zur Stromerzeugung genutzt werden.
  • Das bei der Herstellung unserer Holzböden in Schweden anfallende Sägemehl wird zum Heizen unserer Produktionsstätten verwendet und kann auch für die Biogasproduktion genutzt werden.
  • 25 % unseres Energieverbrauchs werden entweder durch erneuerbare Energien vor Ort oder von Stromversorgern gedeckt, die erneuerbare Energien nutzen.

LEBENSQUALITÄT & SICHERHEIT

Eine unserer Strategien besteht darin, einen Beitrag zur Gestaltung sicherer und komfortabler Räume zu leisten, in denen die Menschen leben, arbeiten oder spielen können. Bodenbeläge sollten Begehkomfort bieten, pflegeleicht sein, eine gute Akustik bieten und zu einer sicheren Umgebung in den Räumen beitragen.

Hier einige Beispiele wie wir zu mehr Lebensqualität und Sicherheit beitragen:

PVC-Bodenbeläge der neuen Generation für bessere Innenraum-Umgebungen

Phthalatfreie Weichmacher tragen zu einer besseren Innenraumluftqualität bei. Bereits 2009 wurden im Produktionswerk in Ronneby (Schweden) phthalatfreie Weichmacher in der Produktion homogener PVC-Bodenbeläge verwendet. 2014 wurde die phthalatfreie Technologie in allen Werken für PVC-Bodenbeläge eingeführt. Tarkett war der erste Hersteller von Bodenbelägen, der die phthalatfreie Technologie für PVC-Bodenbeläge einführte. Die Weichmacher, die Tarkett heute einsetzt, werden häufig für Lebensmittelverpackungen und Spielzeug für Kinder unter drei Jahre verwendet. In einigen wenigen Produkten sind möglicherweise noch Spuren von Phthalaten zu finden, die aus recycelten Inhaltsstoffen in Unterschichten stammen. 100% der PVC-Boden produzierenden Werke in Europa und Nordamerika nutzen die phthalatfreie Weichmachertechnologie für 57% der Produkte weltweit.

Die Starfloor Click Designböden von Tarkett werden vom schwedischen Asthma- und Allergieverband empfohlen.

Die Bodenbeläge von Tarkett, wie die Designboden-Kollektion Starfloor Click, werden vom schwedischen Asthma- und Allergieverband empfohlen. Die Kollektion iD Inspiration, aber auch die Sortimente Acczent und iQ werden von der Asthma and Allergy Foundation of America empfohlen.

Niedrige VOC-Emissionen für menschenfreundliche Räume

Seit 2011 ist Tarkett Vorreiter im Bereich von Bodenbelagslösungen mit niedrigen VOC-Emissionen. In Europa weisen heute 100 % der Bodenbeläge von Tarkett niedrige VOC-Emissionswerte auf, die 10- bis 100-fach unter den strengsten Standards der Welt liegen.

PVC-Bodenbeläge ohne Biozide

Um im Gesundheitswesen die Risiken für Umwelt und Gesundheit und eine mögliche Entwicklung resistenter Bakterien zu vermeiden, verzichtet Tarkett in seinen elastischen Bodenbelägen vollständig auf Biozide.

Einfachere und nachhaltige Reinigung und Pflege durch spezielle Oberflächenausrüstungen

Alle Bodenbeläge von Tarkett sind pflegeleicht dank der Oberflächenvergütungen, die im Hinblick auf einen reduzierten Bedarf an Reinigungsmitteln und Wasser entwickelt wurden. Tarkett war das erste Unternehmen, das 1975 die PUR-Oberflächenausrüstung (Polyurethan-Schicht) für PVC-Bodenbeläge eingeführt hat: Diese Oberflächenausrüstung reduziert nicht nur den Bedarf an chemischen Reinigungsmitteln und Wasser, sondern macht den Bodenbelag noch widerstandsfähiger. Die Wirkung macht sich in den Lebenszykluskosten bemerkbar.

Ein weiteres Beispiel sind unsere homogenen iQ-Bodenbeläge, besonders geeignet für stark frequentierte Bereiche: Die Renovierbarkeit durch einfaches Trockenpolieren sorgt für eine optische und technische Werterhaltung über die gesamte Nutzungsdauer, lebenslang einpflegefrei. Hier ein Beispiel der Lebenszykluskosten für die iQ-Bodenbeläge im Vergleich zu einem herkömmlichen PVC-Bodenbelag für Krankenhäuser. Bei einer Bodenbelagsfläche von 10.000 m² bietet ein iQ-Bodenbelag:

  • bis zu 30 % niedrigere Lebenszykluskosten
  • 50 % niedrigeren Wasserverbrauch
  • 20 % Einsparung bei Reinigungsprodukten
  • schnelleren ROI – Amortisation nach drei Jahren

Bodenbeläge für unterschiedliche Anforderungen

Wir führen ein umfangreiches Sortiment an speziellen Bodenbelägen, die u. a. eine optimale Akustik bieten, für einen guten Begehkomfort sorgen, rutschsicher sind oder für Menschen mit einer Sehbehinderung angepasst werden.

RECYCLING & WIEDERVERWENDUNG

In einer Kreislaufwirtschaft haben Produkte kein „Lebensende“ mehr, sondern ein „Nutzungsende“. Genau diesen Punkt möchten wir in unsere Produktionsprozesse einfließen lassen. Wir wandeln das, was zuvor als Abfall betrachtet wurde, in Rohstoffe und neue innovative Produkte um. Ein effizientes Ressourcenmanagement kann erzielt werden, wenn Verlegereste recycelt, recycelte Materialien bei der Herstellung verwendet oder neue Produkte mit optimalen Rohstoffen entwickelt werden, die dann ebenfalls wieder recycelt werden können.

Tarkett engagiert sich seit 1957 für Recycling und führt das Programm ReStart® in Europa und Nordamerika durch. ReStart® wurde entwickelt, um saubere Materialreste aus der Verlegung elastischer Bodenbeläge oder gebrauchte Teppiche zu sammeln und zu recyceln. Diese Materialien werden dann über Partnerschaften in Sammelnetzwerken gesammelt, bevor sie in einem unserer acht internen Recycling-Zentren verarbeitet werden. 8.900 Tonnen Verlegereste oder gebrauchte Bodenbeläge wurden im Rahmen dieses Programms weltweit gesammelt. Um dieses Programm zu fördern, arbeitet Tarkett an zwei maßgeblichen Faktoren:

  • Einführung einer kosteneffizienten Rücknahme-Logistik mit Partnern
  • Entwicklung umweltgerechter Bodenbelagssysteme, die sich einfach entfernen und sich kosteneffektiv in ihre Bestandsteile trennen lassen.

Hier einige Beispiele, wie wir zu Recycling und Wiederverwertung beitragen:

  • 1996 nahm Tarkett die erste und einzige Recycling-Anlage für Verlegereste von PVC-Bodenbelägen in Skandinavien in Betrieb.
  • Die modulare Designbodenkollektion iD Inspiration besteht zu 52 % aus recyceltem Material.
  • TarkoDry, eine Unterlagsbahn zum Schutz vor Feuchtigkeit für Nassräume, besteht zu ca. 85 % aus recyceltem Material.
  • Nach dem Gebrauch können die Linoleum- und Holzböden von Tarkett als kompostierbares Material verwendet werden und sind somit Teil eines biologischen Kreislaufs.
  • Rund 80.000 Tonnen recycelter Materialien werden als Ressourcen verwendet, aus Bodenbelägen oder anderen Branchen
  • Das Produktionswerk von Tarkett in Ronneby (Schweden) hat Mülltrennungs- und Recyclingsysteme entwickelt, sodass keine Abfälle auf Deponien entsorgt werden müssen.
  • Ein branchenweites System für das Sammeln von Verlegeresten

1996 nahm Tarkett in Ronneby eine Recyclinganlage für PVC-Bodenbeläge in Betrieb. Tarkett war eines der weltweit ersten Unternehmen, das ein Sammelsystem für Verlegereste eingeführt und in eine Recyclinganlage für PVC-Bodenbeläge investiert hat.

Dieses System wurde sofort ein Erfolg und konnte nach mehreren Jahren auch weitere Anbieter überzeugen, sich dieser Initiative anzuschließen. Heute lässt die gesamte Bodenbelagsindustrie in Schweden Verlegereste über Tarkett in Ronneby einsammeln. Tarkett in Ronneby hat seine eigene Sammeltätigkeit erweitert und entsorgt auch Verlegereste der Tarkett Produkte in ganz Skandinavien.

  • Partnerschaften für recycelte Ressourcen

Der EcoBase-Teppichrücken von Desso ist Cradle to Cradle ® Gold-zertifiziert. Hierfür bereiten wir das Kalziumkarbonat eines Wasserversorgers auf und verwenden regenerierte Garne aus gebrauchten Teppichböden und Fischnetzen in Europa.

  • Recycling-Partnerschaft

Tarkett arbeitet in Frankreich und Deutschland mit Veolia zusammen, einem führenden französischen Unternehmen im Bereich Recycling, um sein Programm ReStart® für die Wiederverwertung und Sammlung von Bodenbelägen voranzutreiben. Veolia sammelt und sortiert Verlegereste elastischer Bodenbeläge von Tarkett Kunden aus der Baubranche. Die eingesammelten und sortierten Bodenbeläge werden in den Produktionsstätten von Tarkett recycelt. Im Rahmen dieser Partnerschaft soll die Anzahl der Sammelstellen in Frankreich verdoppelt und auch in anderen Gebieten weiter ausgebaut werden. Vergleichbare Partnerschaften mit ortsansässigen Unternehmen bestehen auch in GB, Belgien und den skandinavischen Ländern. Darüber hinaus laufen weitere Untersuchungen mit anderen Industriezweigen und Forschungspartnern.

Ähnlicher Artikel

Die Nachhaltigkeitsstrategie von Tarkett für 2020

UNSERE NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie 2020 beruht auf vier Säulen: Optimale Materialauswahl, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, Lebensqualität & Sicherheit und Recycling & Wiederverwendung

LESEN SIE MEHR